Roadmaps in die Zukunft: D2030 auf dem 9. Forum Wissenschaftskommunikation

InitiativeD2030 Konferenz, Neuigkeiten, Zukunftsthemen

Bild vom 9. Forum Wissenschaftskommunikation

Fotos Mitte: Beate Schulz-Montag – Fotos Rand: Gesine Born/Wissenschaft im Dialog

Am 5. Dezember 2016 fanden sich rund 40 Menschen in der Stadthalle Bielefeld ein, um mit Beate Schulz-Montag (foresightlab), Karlheinz Steinmüller (Z_punkt) und Jörg Krauthäuser (facts and fiction) in einem Workshop an „Roadmaps für die Zukunft“ zu arbeiten. Eingeladen von „Wissenschaft im Dialog“ zum 9. Forum Wissenschaftskommunikation hatten die drei Vertreter*innen der Initiative D2030 zwei Themen aus dem Zukunftsfeld „Bevölkerung, Soziales und Kultur“ ausgesucht, die bei der Entwicklung von Szenarien für Deutschland im Jahr 2030 eine prominente Rolle spielen: Zuwanderung und Integration. Auf der Tagung wurden diese Themen zu spannenden Fallbeispielen, die den Teilnehmenden die Roadmapping-Methode näher brachten. Diese Methode wird in der Zukunftsforschung häufig genutzt, um Entwicklungspfade in unterschiedliche Szenarien aufzuzeigen. Innerhalb von zwei Stunden wurden von den Teilnehmer*innen Roadmaps für zwei Szenarien entwickelt: Ein positives Szenario „Öffnung und Kooperation“ und ein negatives Kontrastszenario mit dem Titel „Abschottung und Konfrontation“.

Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. Die lebendige Interaktion der Teilnehmer*innen sorgte für viele interessante Gespräche und Vernetzungen. Sie war ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunftskonferenz, die wir für den 7. Juli 2017 planen!

Für D2030 war dieser Workshop ebenfalls ertragreich, denn wie Karlheinz Steinmüller anmerkte: „In der Diskussion wurden Punkte angestoßen, die wir bei D2030 noch nicht bedacht hatten und die wir in das Projekt einspeisen können.“

Einen Bericht über die D2030-Roadmapping-Session enthält die Tagungsdokumentation (PDF, ab Seite 6).