D2030@work: Auf der Suche nach Zukunftstreibern

InitiativeD2030 Kernteam, Szenarioprozess, Workshop, Zukunftsthemen

In der ersten Phase des Szenarioprojektes „D2030 – Eine Landkarte für die Zukunft“ suchten wir nach wirkungsstarken Einflussfaktoren, die die Zukunft Deutschlands bis 2030 bestimmen. Im Sommer 2016 hatten wir begonnen, die relevanten Zukunftsthemen, Trends und Herausforderungen systematisch entlang von sechs Themenclustern zu sammeln, zu analysieren und zu beschreiben. Wir fanden zunächst 28 Faktoren, die wir im ersten Online-Dialog bewerten und kommentieren ließen (zu den Ergebnissen). Nach Auswertung der zahlreichen Kommentare und Ergänzungen ist die Liste der relevanten Entwicklungstreiber inzwischen auf 33 Faktoren angeschwollen. Und zu allen Faktoren haben wir auch schon mögliche Zukunftsprojektionen für 2030 entwickelt.

Wie das alles funktioniert? Mit einer Mischung aus solider Zukunftsforschungs-Methodik, interdisziplinärer Themenexpertise und der Szenariosoftware „Scenario-Manager (TM)“, die unser Partner SCMI in den Prozess eingebracht hat. Die wichtigste Zutat unserer Szenarioküche ist allerdings das D2030-Team! Es wird nicht müde, in zahlreichen Workshops viele kluge Gedanken einzubringen, zu erörtern, zu verwerfen und neu zu formen. Einige Impressionen:

Mit dabei: Bert Beyers, Klaus Burmeister, Dr. Alexander Fink, Prof. Dr. Christoph Georgi, Kai Goerlich, Jörg Krauthäuser, Jakob Montag, Stefanie Ollenburg, Christian Schoon, René Schäfer, Jörg Schatzmann, Prof. Dr. Tobias Schröder, Beate Schulz-Montag, Dr. Andreas Siebe, Dr. Karlheinz Steinmüller