header-nl-nr14-02
 
Liebe Zukunftsfreundinnen und Zukunftsfreunde,

die Bundestagswahl ist vorbei - mit einem Ergebnis, das eine spürbare Veränderung der politischen Landschaft erwarten lässt. Es gibt aber auch Anlass zur Sorge, dass in diesem neuen Deutschland nach der Wahl alte Grenzen wieder an Bedeutung gewinnen könnten, wie im gleichnamigen D2030-Szenario beschrieben.

Zwei Tage nach der Wahl hat außerdem der französische Präsident Macron in seiner Rede zu Europa offensiv und optimistisch die Zukunft in den Blick genommen. Die deutschen Reaktionen darauf sind indes äußerst zurückhaltend.

All das sehen wir als Aufforderung, den Diskurs über die Zukunft in Deutschland und darüber hinaus weiter voranzutreiben. Das wollen wir gemeinsam mit Ihnen tun - und mit weiteren Initiativen, die sich für eine lebenswerte Zukunft engagieren.

 
d2030_slides3_0
 

Das D2030 Memorandum im Online-Dialog: Bei uns haben Sie auch nach der Wahl noch eine Stimme!

Weiterhin gilt: Das Memorandum kann auf der D2030 Website abgerufen, gehört, gelesen und unterzeichnet werden. Alle Links:

Mit der Unterzeichnung des Memorandums unterstreichen Sie unsere drei zentralen Zielsetzungen:

  1. Fortschreibung und Weiterentwicklung der D2030 - Szenarien
  2. Entwicklung und Veröffentlichung eines Zukunftsindexes
  3. Etablierung eines Zukunftsdiskurses: Der Zukunft eine Stimme geben

Das Memorandum können Sie aber auch kommentieren, diskutieren und kritisieren! Sie können die Thesen im 3. Online-Dialog der Initiative D2030 kommentieren und durch konkrete Vorschläge für eine Umsetzung bereichern. Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Dialog teilzunehmen und auch Kolleg*innen, Freud*innen und Bekannte zum Mitmachen zu motivieren. 

Zum 3. D2030 Online-Dialog gelangen Sie hier.

 
 

Für eine lebenswerte Zukunft müssen wir unsere Kräfte bündeln

Der frühere US-Vizepräsident Al Gore hat einmal gesagt: "Die Zukunft flüstert, während die Gegenwart schreit." Daran scheint sich auch nach der Bundestagswahl noch nicht viel geändert zu haben. So stößt etwa die Rede des französischen Präsidenten Macron zur Zukunft Europas hierzulande vor allem auf Skepsis und Ablehnung.

Es ist also wichtig, den Zukunftsdiskurs in die Breite zu tragen. Dazu haben wir bereits begonnen, mit den Initiator*innen des Generationenmanifests zu kooperieren. Das Manifest konzentriert sich insbesondere auf Themen der Nachhaltigkeit, der Genrationengerechtigkeit und der Friedenspolitik und wurde mit der Unterstützung zahlreicher prominenter Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Kulturschaffender wenige Tage vor dem D2030-Memorandum in Berlin vorgestellt. Einige Mitglieder des D2030 Kernteams haben das Manifest bereits unterzeichnet. Hier können Sie sich darüber informieren und es Ihrerseits unterstützen und weiterverbreiten, wenn Sie möchten.

Eine weitere Initiative ist das Deutsche Nachhaltigkeitsnetzwerk, das sich für die Umsetzung der 2030 Agenda der Vereinten Nationen in Deutschland einsetzt. Vor wenigen Tagen hat es sich ebenfalls mit einem Aufruf an Politik und Gesellschaft gewandt. Hier können Sie ihn nachlesen.

Am 11. Oktober findet außerdem in Wuppertal unter dem Motto "Die Zukunft sind wir!" eine Zusammenkunft von Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politk statt, an der auch Mitstreiter*innen von D2030 teilnehmen werden. Zu der Abendveranstaltung in der VillaMedia werden u.a. Prof. Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut sowie der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer erwartet. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden sie hier. Der Aufruf "Die Zukunft sind wir!" kann ebenfalls online nachgelesen und unterzeichnet werden.

Helfen Sie mit, die Zukunft zu einem Ort zu machen, in dem wir alle gerne leben!

 
 

Mit zukunftsoffenen Grüßen 
Klaus Burmeister, Andreas Schiel, Beate Schulz-Montag